Meldung für Beamte und den öffentlichen Dienst in Sachsen: Amtszulage für tarifbeschäftigte Lehrkräfte; 06/2019

.

Amtszulage für tarifbeschäftigte Lehrkräfte

Rückwirkend zum 01.01.2019 erhalten LehrerInnen, die bereits in der Entgeltgruppe 13 sind, mehrheitlich die sogenannte Amtszulage in Höhe von 170 Euro. Um diese zu erhalten wäre formal eine Antragsstellung bis Ende 2019 nötig. Laut Landesamt für Schule und Bildung des Freistaats Sachsen ist jedoch eine mündliche Beantragung bei der Schulleitung, die aufgefordert ist, Lehrkräfte, die die Zulage beantragen, über das Schulportal zu melden, ausreichend. Die Bedingungen bzw. Voraussetzungen für die Zahlung der Amtszulage sind: mind. ein Jahr bereits in der E 13 eingruppiert, zuvor mind. drei Jahre im Schuldienst beim Freistaat Sachsen beschäftigt und keine dokumentierte Abmahnung o. ä. aktenkundiges Fehlverhalten in den letzten drei Jahren. Sind die Bedingungen erfüllt, bekommen Lehrkräfte die Amtszulage bereits vorbehaltlich der Antragstellung per Listenverfahren gezahlt. LehrerInnen, bei denen die Voraussetzungen erst nach dem 01.01.2019 erfüllt sind, sind von dem aktuellen Listenverfahren noch nicht erfasst. Sie erhalten die Zulage später.

Foto: istockphoto.de/skynesher

Quelle: Beamten-Magazin 06/2019


 

BBBank - Bank für Beamte und den öffentlichen Dienst 
Von einem Beamten im Jahr 1921 gegründet, ist die BBBank dem öffentlichen Dienst bis heute fest verbunden. Als einzige Bank in Deutschland bietet die BBBank mit dem Bezügekonto ein spezielles Konto für öffentlichen Dienst. Kostenfrei! Und mit Mehrwerten ausgestattet, z.B. erhalten Kunden 1 x jährlich den Ratgeber "Rund ums Geld". Ein wichtiger Partner der BBBank ist die Debeka. Dort sind die meisten Beamten krankenversichert und zahlen günstige Beihilfetarife (Beamte und Anwärter)
.


mehr zu: Meldungen zum öffentlichen Dienst
Startseite | Kontakt | Impressum
www.besoldung-sachsen.de © 2019