Meldung für Beamte und den öffentlichen Dienst in Sachsen: DGB: Personalabbau hätte „fatale Auswirkungen“; 01/10

DGB: Personalabbau hätte „fatale Auswirkungen“

Der DGB Sachsen sieht Finanzminister Georg Unland (parteilos) mit seinen Einsparplänen auf dem falschen Weg. Noch mehr Personalreduzierung hätte vor allem im Bereich der Polizei „fatale Auswirkungen“, warnte die stellvertretende Bezirksvorsitzende Iris Kloppich. Es sei „grob fahrlässig“, an der Streichung von 2.400 Polizeistellen festzuhalten, wenn gleichzeitig der Innenminister zugebe, dass Sachsen seit dem Wegfall der Grenzkontrollen zu Polen und Tschechien erheblich unsicherer geworden und die Belastungen für die Polizistinnen und Polizisten gestiegen seien. Kloppich verwies auf die bereits mehrfach an die Staatsregierung gestellte Forderung, die im Koalitionsvertrag vereinbarte Aufgabenanalyse und -beschreibung zu erbringen. „Daraus muss dann ein Personalentwicklungskonzept für den öffentlichen Dienst im Freistaat erarbeitet werden. Personalentwicklung heißt aber nicht, dass für immer mehr Aufgaben immer weniger Personal vorhanden ist.“ Bis 2020 sollen 18.000 Stellen im öffentlichen Dienst wegfallen.

Quelle: Beamten-Magazin 01/2010


 

BBBank - Bank für Beamte und den öffentlichen Dienst 
Von einem Beamten im Jahr 1921 gegründet, ist die BBBank dem öffentlichen Dienst bis heute fest verbunden. Als einzige Bank in Deutschland bietet die BBBank mit dem Bezügekonto ein spezielles Konto für öffentlichen Dienst. Kostenfrei! Und mit Mehrwerten ausgestattet, z.B. erhalten Kunden 1 x jährlich den Ratgeber "Rund ums Geld". Ein wichtiger Partner der BBBank ist die Debeka. Dort sind die meisten Beamten krankenversichert und zahlen günstige Beihilfetarife (Beamte und Anwärter)
.


mehr zu: Meldungen zum öffentlichen Dienst
Startseite | Kontakt | Impressum
www.besoldung-sachsen.de © 2018