Meldung für Beamte und den öffentlichen Dienst in Sachsen: DGB vermisst klare Aussagen zur Beihilfe; 09/09

DGB vermisst klare Aussagen zur Beihilfe

Der DGB verlangt Konkretisierungen im Entwurf für eine neue Beihilfeverordnung. Es fehlten beispielsweise Aussagen darüber, wonach die Angemessenheit der Aufwendungen bei ärztlichen und psychotherapeutischen Leistungen beurteilt werde. Klargestellt werden müsse außerdem, welche Arten der Krankenhausbehandlung beihilfefähig sein sollen: voll- oder teilstationäre Behandlung sowie voll- oder nachstationäre Behandlung. Einer weiteren Definition bedürfen nach Ansicht des DGB die Einrichtungen, die zur Rehabilitation in Frage kommen. Auch nichtstationäre Reha-Maßnahmen in medizinischen Einrichtungen könnten als Kur bewertet werden – zumal sie kostengünstiger als stationäre Reha seien.

Quelle: Beamten-Magazin 9/2009




 

BBBank - Bank für Beamte und den öffentlichen Dienst 
Von einem Beamten im Jahr 1921 gegründet, ist die BBBank dem öffentlichen Dienst bis heute fest verbunden. Als einzige Bank in Deutschland bietet die BBBank mit dem Bezügekonto ein spezielles Konto für öffentlichen Dienst. Kostenfrei! Und mit Mehrwerten ausgestattet, z.B. erhalten Kunden 1 x jährlich den Ratgeber "Rund ums Geld". Ein wichtiger Partner der BBBank ist die Debeka. Dort sind die meisten Beamten krankenversichert und zahlen günstige Beihilfetarife (Beamte und Anwärter)
.


mehr zu: Meldungen zum öffentlichen Dienst
Startseite | Kontakt | Impressum
www.besoldung-sachsen.de © 2018