Meldung für Beamte und den öffentlichen Dienst in Sachsen: Experten kritisieren Entwurf zur Dienstrechtsreform; 09/2013

Experten kritisieren Entwurf zur Dienstrechtsreform

Sachverständige teilen die Kritik der Gewerkschaften an der geplanten Dienstrechtsreform in Sachsen. Die Chance sei vertan, ein modernes Beamtenrecht zu schaffen, äußerten sie bei der Anhörung zum Gesetzentwurf im Finanzausschuss des Landtags. So hob Prof. Dr. Sabrina Schönrock von der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin die Personalentwicklung hervor und stellte klar, dass Konzepte erforderlich seien, damit der öffentliche Dienst attraktiv für Nachwuchskräfte bleibe und dem drohenden Fachkräftemangel entgegenwirkt werden könne. Kritik wurde auch an der leistungsgerechten Besoldung laut. Zuschläge dürften kein Ausgleich für ein grundsätzlich zu niedriges Gehaltsniveau sein, hieß es. Die GEW-Landesvorsitzende Sabine Gerold wies auf eine verpasste Chance hin, mit der Neuordnung des Dienstrechts auch die Situation für Lehrer zu klären. Sie seien keine Beamtinnen und Beamten, würden aber immer dann so behandelt, wenn das Beamtenrecht den Interessen der Staatsregierung entgegenkomme. Das betreffe vor allem die Eingruppierung. Die Anmerkungen der Sachverständigen sollen in die folgenden Beratungen über den Gesetzentwurf einfließen.

Quelle: Beamten-Magazin 09/2013


 

BBBank - Bank für Beamte und den öffentlichen Dienst 
Von einem Beamten im Jahr 1921 gegründet, ist die BBBank dem öffentlichen Dienst bis heute fest verbunden. Als einzige Bank in Deutschland bietet die BBBank mit dem Bezügekonto ein spezielles Konto für öffentlichen Dienst. Kostenfrei! Und mit Mehrwerten ausgestattet, z.B. erhalten Kunden 1 x jährlich den Ratgeber "Rund ums Geld". Ein wichtiger Partner der BBBank ist die Debeka. Dort sind die meisten Beamten krankenversichert und zahlen günstige Beihilfetarife (Beamte und Anwärter)
.


mehr zu: Meldungen zum öffentlichen Dienst
Startseite | Kontakt | Impressum
www.besoldung-sachsen.de © 2018