Meldung für Beamte und den öffentlichen Dienst in Sachsen: DGB: Koalition setzt Vertrag nicht um; 12/09

DGB: Koalition setzt Vertrag nicht um

Der DGB Sachsen wirft der Landesregierung vor, Personal von unten nach oben umzuverteilen. „Die schwarz-gelbe Koalition hat sich einen zusätzlichen Landtags-Vizepräsidenten genehmigt, einige Ministerien planen mit zwei Staatssekretären“, stellt die stellvertretende Bezirksvorsitzende Iris Kloppich fest. Neuerdings wolle der Justizminister für die Sicherheitskontrollen an den Gerichten auch Polizistinnen und Polizisten einsetzen. Die Polizeibeamtinnen und -beamten würden dann anderswo fehlen, warnt Kloppich. Zusätzliche Aufgaben seien mit dem vorhandenen Personal nicht zu bewältigen. Laut Ankündigung des Ministerpräsidenten sollen im öffentlichen Dienst weitere Stellen abgebaut werden: Im Jahr 2020 soll er nur noch 70.000 Beschäftigte zählen – ein Abbau von 18.000 Stellen. Noch ist unklar, wie und in welchen Bereichen Arbeitsplätze gestrichen werden. Der DGB fordert statt eines „Personalabbaus nach Rasenmähermethode“ die Umsetzung der im Koalitionsvertrag von CDU und FDP vereinbarten Schritte. Darin sei eine Aufgabenanalyse und Aufgabenbeschreibung vorgesehen.

Quelle: Beamten-Magazin 12/2009 


 

BBBank - Bank für Beamte und den öffentlichen Dienst 
Von einem Beamten im Jahr 1921 gegründet, ist die BBBank dem öffentlichen Dienst bis heute fest verbunden. Als einzige Bank in Deutschland bietet die BBBank mit dem Bezügekonto ein spezielles Konto für öffentlichen Dienst. Kostenfrei! Und mit Mehrwerten ausgestattet, z.B. erhalten Kunden 1 x jährlich den Ratgeber "Rund ums Geld". Ein wichtiger Partner der BBBank ist die Debeka. Dort sind die meisten Beamten krankenversichert und zahlen günstige Beihilfetarife (Beamte und Anwärter)
.


mehr zu: Meldungen zum öffentlichen Dienst
Startseite | Kontakt | Impressum
www.besoldung-sachsen.de © 2018